Umwelt und Technik ...

 

... erscheinen nur auf den ersten Blick gegensätzlich. Die Energiekonzepte von Holzbau Drexl beweisen entsprechend nachhaltig, wie verträglich und effizient beide Bereiche voneinander profitieren.

 

So setzen wir beim Thema "Heizen, Kühlen, Lüften" auf einen gelungenen Mix aus bewährten und alternativen Heizsystemen. Die jeweiligen Vor- und Nachteile der

 

  • Erdwärmepumpe
  • Luftwärmepumpe
  • kontrollierten Be- und Entlüftung
  • Fußbodenheizung

 

erläutert wir Ihnen gerne.

 

 

Erdwärmepumpe: Wohlige Wärme – eiskalt nutzen

 

In ca. 10 Metern Tiefe herrscht im Erdreich bereits eine konstante Temperatur von 8° bis 15° Grad. Warum sollte man diese kostenlose Wärmeenergie also nicht nutzen, um Haus oder Wohnung zu beheizen? Möglich macht das eine Erdwärmepumpe. Die zieht über eine Sonde die Wärme aus dem Erdreich und führt sie einem flüssigen Kältemittel zu, das in der Wärmepumpe verdampft.

 

Der Wirkungsgrad einer Erdwärmepumpe reicht dabei annähernd aus, um ganzjährig Nutzwärme zu erzeugen und auf zusätzliche Wärmelieferanten zu verzichten.

Abhängig von der Geräteausführung kann man mit der Erdwärmepumpe sogar kühlen. Hierbei wird der Prozess der Wärmegewinnung kurzerhand umgedreht (vergl. Funktion Kühlschrank).

 

Obendrein belohnt der Staat den Einsatz umweltschonender Energieträger mit lukrativen Fördermitteln.

 

 

Luftwärmepumpe: Heiztechnik im Aufwind

 

Mit der Wärmepumpe kann man anstelle der Erdwärme auch die Wärmeenergie der Außenluft zum Heizen nutzen. Dies ist u. a. für Bauvorhaben zu empfehlen, bei denen eine Erdbohrung nicht oder nur mit erheblichen Kosten möglich ist. Luft hingegen gibt es bekanntlich überall und sie kann ohne größeren baulichen Aufwand erschlossen werden.

 

Die Luftwärmepumpe saugt über einen Ventilator Außenluft an und führt sie an einem Verdampfer vorbei, wo die Luft verdichtet und auf ein Temperaturniveau gepumpt wird, das ausreicht, ein Haus ganzjährig zu beheizen. Auch die Luftwärmepumpe lässt sich mit weiteren umweltschonenden und energiesparenden Maßnahmen kombinieren und wird ebenfalls staatlich gefördert.

 

 

Fußbodenheizung: Längst mehr als ein Trend

 

War die Fußbodenheizung lange Zeit als teurer Luxus verschrien, findet sie heute bei vielen Bauvorhaben schon fast selbstverständlich Verwendung. Und das liegt nicht allein am hohen Komfort, sondern maßgeblich daran, dass die Fußbodenheizung wegen ihrer niedrigen Vorlauftemperaturen ideal mit neuen Technologien wie bspw. der Wärmepumpe kombinierbar ist.

 

Die Vorteile der über eine Flächenheizung verteilten Wärme sind hinlänglich bekannt: Schnelle, gleichmäßig verteilte wohlige Wärme, im Vergleich zum Heizkörper deutlich bessere Luftfeuchtigkeit und minimale Konvektion (Luftbewegung).

 

Nicht unerwähnt bleiben darf der optische Vorteil der Fußbodenheizung, denn ohne Heizkörper gewinnt jeder Raum an Stellfläche und optischer Wirkung.